Inhouse-Azubi-Thementraining-Seminar

Kommunikation – ein Handwerkskasten

Ergänzend zum Azubi-Basistraining gibt es das Inhouse-Thementraining „Kommunikation“ als 1-Tages-Training, das als modulare Ergänzung dient.

Inhouse Azubi-Thementraining-Seminar Kommunikation

Mögliche Agenda des Inhouse 1-Tages-Trainings-Seminars

  • Grundlagen der Kommunikation
    • Sach- und Beziehungsebene unterscheiden, 4-Ohren-Modell
    • Reflexion des eigenen Kommunikationsstils
  • Konstruktive Kommunikations- und Gesprächstechniken
    • Mit aktivem Zuhören mehr erfahren
    • Mit Einwänden erfolgreich umgehen
    • Mit Kritik und Feedback adäquat umgehen
    • Kritik und Lob angemessen äußern
    • Positiv und gesprächspartnerbezogen formulieren, Worthülsen vermeiden
  • Mit Beschwerden umgehen
    • Typische Phasen des Beschwerdegesprächs verstehen und Handlungsansätze für die Phasen kennen
    • Typische Fehler im Beschwerdegespräch vermeiden
    • Mit unterschiedlichen Gesprächstypen umgehen
    • Erste Hilfe bei aufgebrachten Gesprächspartnern

kommunikation silhouettes-77496_1280

Nutzen für die Teilnehmer

Im Azubi-Thementraining „Kommunikation“ werden insbesondere kommunikative Aspekte und Fähigkeiten weiter erarbeitet bzw. vertieft. Einzelne Aspekte aus dem Basis-Training werden dabei wieder aufgegriffen und wiederholt. Dies erhöht die Nachhaltigkeit.

  • Die Teilnehmer setzen sich konstruktiv mit dem Thema Kommunikation im betrieblichen Umfeld auseinander
  • Sie lernen Methoden, konstruktive Techniken und Werkzeuge sowie praktische Hilfestellungen zur Verbesserung der eigenen kommunikativen Fähigkeiten kennen.
  • Sie reflektieren den eigenen Kommunikationsstil, werden für die Wirkung von Kommunikation sensibilisiert und lernen so, sich auch auf andere besser einzustellen.
  • Eine Vielzahl von Übungen hilft den Azubis bei der praktischen Umsetzung.

Die Methoden reichen vom aktiven Zuhören, dem konstruktiven Umgang mit Feedback und Kritik über das angemessene Äußern von Lob und Kritik bis zu Hilfestellungen für das positive, gesprächspartnerbezogene Formulieren. Außerdem lernen die Teilnehmer Gesprächsförderer und Gesprächsstörer kennen.

Auf diese Weise erweitern die Teilnehmer ihren kommunikativen Handwerkskasten.

Dieser bildet die Basis, um sich in unterschiedlichen Situationen angemessen zu verhalten.

Besonderes „Extra“:

Am Beispiel der „Beschwerde“ wird abschließend außerdem vermittelt, wie man mit unterschiedlichen Gesprächstypen umgeht und Fehler im Umgang vermeidet. Außerdem erhalten die Teilnehmer Tipps zur „ersten Hilfe“ bei aufgebrachten Gesprächspartnern.

 

Advertisements